Rote Riesenkängurus: Die größten Beuteltiere der Welt

Das Rote Riesenkänguru ist die Ikone Australiens. Kaum ein Tier ist so bekannt wie das größte Beuteltier der Welt. 

Rote Riesenkängurus (Osphranter rufus) sind die größte Känguru-Art. Die Beuteltiere leben in den trockenen und entlegenen zentralen Bereichen des australischen Kontinents. Rote Riesenkängurus werden bis zu 27 Jahre alt und wiegen bis zu 90 kg. Ein aufrecht stehendes Rotes Riesenkänguru ist bis zu zwei Meter groß. 

Rotes Riesenkänguru
Donald Hobern from Copenhagen, Denmark, CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Der folgende Artikel beschreibt das Rote Riesenkänguru in den folgenden Bereichen:

  • Körperbau des Roten Riesenkänguru
  • Lebensraum
  • Nahrung und Wasserbedarf
  • Population
  • Leben der Roten Riesenkängurus in der Gruppe
  • Fortpflanzung

Es zahlt sich aus mehr über diese atemberaubene Spezies zu lernen!

Steckbrief

Die folgende Steckbrief beschreibt die wichtigsten Eigenschaften des Roten Riesenkänguru:

ArtRotes Riesenkänguru
Wissenschaftlicher NameOsphranter rufus
VerbreitungsgebietAustralien, trockenes Landesinnere
NahrungGräser, Stauden, Büsche, Akazien, Maireana
Körpergröße (Männchen)1,4 – 2,2 m
Körpergröße (Weibchen)0,8 – 1,1 m
Körpergewicht (Männchen)60 – 90 kg
Körpergewicht (Weibchen)20 – 40 kg
Körpergewicht bei der Geburt0,8 g
Maximale Geschwindigkeit70  km/h
Schwangerschaftszeit33 Tage
Lebenserwartungbis zu 27 Jahre
Anzahl Jungtiere1
FellfarbeRot, Rostbraun, Grau-Blau
Populationüber 12.000.000 Tiere
Steckbrief: Rotes Riesenkänguru

Der Körper der Roten Riesenkängurus

Rote Riesenkängurus sind mächtige Tiere die in Australiens schwierigen Bedingungen überleben:

Ein durchschnittliches ausgewachsenes männliches Rotes Riegenkänguru wiegt rund 70 kg und ist 1,6 m groß. Weibchen sind deutlich leichter und kleiner. Sie haben ein Gewicht von rund 25 kg und einer Körpergröße von 0,9 m. Rote Riesenkängurus hüpfen auf kurzen Strecken mit einer Geschwindigkeit von bis zu 70 km/h.

Diese signifikaten Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen werden Sexualdimorphismus genannt. 

Wie sehen Rote Riesenkängurus aus?

Rote Riesenkängurus haben einen sehr großen Körper. Die Tiere haben zwei Vorderpfoten mit Klauen, zwei starke Hinterbeine sowie einen langen Schwanz. 

Rote Riesenkängurus sind selbstverständlich sofort als Kängurus erkennbar. Dennoch unterscheidet sich ihr Aussehen deutlich von anderen Känguru-Spezies wie den Östlichen Grauen Riesenkängurus und den Westlichen Grauen Riesenkängurus

Männliche Rote Riesenkängurus haben ein weitgehend rotes oder rostbraunes Fell, während Weibchen eher blau-graues Fell besitzen. Die Fellfarbe unterscheidet sich jedoch stark nach Region. Im Wüstengebiet haben sowohl Männchen als auch Weibchen oft ein rötliches, rostbraunes Fell. 

Der untere Bereich der Hinterbeine ist in einem hellen Grau gefärbt. Die Tiere haben große Ohren und einen Nasenbereich ohne Haare. Gut erkennbar sind auch die weißen Streifen von der Seite des Mundes bis unter das Auge. 

Studien zeigen, dass etwa 80 % der männlichen Tiere ein eher rötliches, und etwa 70 % der weiblichen Tiere ein eher blau-graues Fell haben. Deshalb werden weibliche Rote Riesenkängurus oft “blue-fliers” genannt. 

Durch ihren weißen Schwanz sind Rote Riesenkängurus leicht von Grauen Riesenkängurus unterscheidbar. Dieser Artikel beschreibt Dir wie Du den Unterschied zwischen Roten Riesenkängurus, Östlichen Grauen und Westlichen Grauen Riesenkängurus leicht erkennen kannst

Wie viel wiegen Rote Riesenkängurus?

Rotes Riesenkänguru
Source: Ewa Gillen

Einige Tiere werden schwerer und größer als Menschen. Es gibt jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Wie schwer sind Rote Riesenkängurus?

Ausgewachsene männliche Rote Riesenkängurus wiegen 60 – 80 kg, während Weibchen etwa 20 – 30 kg schwer sind. 

Die folgende Tabelle zeigt das Gewicht von Roten Riesenkängurus im Vergleich zu anderen Känguru-Spezies:

Känguru-SpeziesMaximales Körpergewicht bei MännchenTypisches Körpergewicht bei MännchenMaximales Körpergewicht bei WeibchenTypisches Körpergewicht bei Weibchen
Rotes Riesenkänguru90 kg60 – 80 kg40 kg20 – 30 kg
Westliches Graues Riesenkänguru70 kg40 – 50 kg40 kg25 – 35 kg
Östliches Graues Riesenkänguru90 kg50 – 70 kg40 kg15 – 30 kg
Antilopenkänguru70 kg55 kg25 kg20 – 25 kg

Die Tabelle zeigt, dass Rote Riesenkängurus gemeinsam mit den Östlichen Grauen Riesenkängurus zu den schwersten Känguru-Arten gehören. Die Tabelle zeigt auch wie deutlich der Sexualdimorphismus bei allen Känguru-Arten ausgeprägt ist. 

Wie groß werden Rote Riesenkängurus?

Rote Riesenkängurus sind die größte Beuteltierart der Welt. Sexualdimorphismus führt bei der Körpergröße zu deutlichen Unterschieden zwischen männlichen und weiblichen Roten Riesenkängurus. Männchen können fast doppelt so groß werden wie Weibchen. Doch wie groß werden ausgewachsene Tiere?

Rote Riesenkängurus sind die größten Beuteltiere. Männliche Rote Riesenkängurus sind fast doppelt so groß wie weibliche Rote Riesenkängurus. Männchen haben eine Körpergröße zwischen 1,4 und 2,2 m, während die Körpergröße bei Weibchen zwischen 0,8 und 1,1 m liegt. Der Schwanz von Männchen ist rund 1,2 m lang, bei Weibchen hat er eine Länge von rund 0,9 m. 

Die folgende Tabelle zeigt die Körpergröße von Roten Riesenkängurus im Vergleich zu anderen Känguru-Arten:

Känguru-SpeziesGröße von MännchenGröße von Weibchen
Rotes Riesenkänguru1,4 m – 2,2 m0,8 – 1,1 m
Westliches Graues Riesenkänguru0,9 m – 2,2 m0,9 – 1,7 m
Östliches Graues Riesenkänguru1,2 – 2,3 m1,8 m
Antilopenkänguru1,2 – 1,9 m0,9 m

Die Tabelle zeigt, dass Rote Riesenkängurus zu den größten Känguru-Arten gehören. Sie sind tendenziell noch etwas größer als Westliche Graue Riesenkängurus. 

Männliche Tiere wachsen ein ganzes Leben lang. Der größte Wachstumsschub geschieht in einem Alter von 2 – 4 Jahren rund um die die Sexualreife.

Weibliche Tiere erreichen ihre endgültige Körpergröße im Alter von rund zwei Jahren. 

Auch die Schwanzlänge unterscheidet sich zwischen verschiedenen Känguru-Arten: 

Känguru-SpeziesSchwanzlänge von MännchenSchwanzlänge von Weibchen
Rotes Riesenkänguru1,2 m0,9 m
Westliches Graues Riesenkänguru1 m0,8 m
Östliches Graues Riesenkänguru1,1 m0,8 m
Antilopenkänguru1 m0,8 m

Die Tabelle zeigt, dass Rote Riesenkängurus in der Regel den längsten Schwanz aller Känguru-Arten haben. Dennoch ist der Unterschied zwischen den Spezies bei der Schwanzlänge deutlich geringer als bei der Körpergröße. 

Wie schnell sind Rote Riesenkängurus?

Rote Riesenkängurus gehören zu den schnellsten Säugetieren an Land. 

Rote Riesenkängurus hüpfen mit Hilfe ihrer starken Hinterbeinen und erreichen damit eine Geschwindigkeit von bis zu 70 km/h. Ihre typische Geschwindigkeit liegt jedoch zwischen 15 und 35 km/h. 

Diese Känguru-Art ist extrem schnell am offenen und flachen Land. Der lange starke Schwanz wird als Gegengewicht eingesetzt während die Tiere schnell hüpfen. Die starken Hinterbeine funktionieren wie Federn um die hohen Geschwindigkeiten zu erreichen. Gleichzeitig wird durch den Federeffekt die notwendige Energie für die Fortbewegung reduziert. Hüpfen ist sogar energiesparender als die kriechende Fortbewegung. Lese diesen Artikel (mit Erklärvideo!) um genau zu sehen wie sich Kängurus so energiesparend fortbewegen können

Doch wie weit hüpft das Känguru mit einem Sprung?

Ausgewachsene Rote Riesenkängurus hüpfen mit einem Sprung bis zu 9 m weit. Das ist die Länge von zwei Autos. Die Tiere hüpfen bis zu 3 m hoch. Damit wären Rote Riesenkängurs in der Lage über Menschen zu hüpfen. 

Rote Riesenkängurus gehören zu den schnellsten Beuteltiere. Damit können die Tiere große Strecken im kahlen Inneren des Australischen Kontinents schnell und energieschonend zurücklegen. Diese Geschwindigkeiten erlauben den Roten Riesenkängurus das Zurücklegen großer Strecken um zu geeigneten Futter- und Wasserquellen zu gelangen. 

Nächste Verwandte

Die nächsten Verwandten des Roten Riesenkänguru (Osphranter rufus) sind nicht die Östlichen und Westlichen Grauen Riesenkängurus, sondern die drei anderen Spezies der Gattung Osphranter: Antilopenkängurus, Bergkängurus und Schwarze Bergkängurus. Diese verwandten Känguru-Spezies haben oft ein ähnliches Verbreitungsgebiet wie die Roten Riesenkängurus. 

Lebensraum

Der Lebensraum der Roten Riesenkängurus besteht im Wesentlichen aus den für Menschen schwierig zu bewirtschaftenden trockenen Regionen Australiens. Diese Regionen werden auch “Outback” genannt.

Verbreitungsgebiet

Das Rote Riesenkänguru lebt in Australien. Das typische Verbreitungsgebiet des Roten Riesenkänguru sind Regionen mit einem Niederschlag zwischen 100 und 500 mm pro Jahr. Das bedeutet, dass diese Känguru-Art die trockensten Regionen des Kontinents bewohnt. Das Verbreitungsgebiet ist auch sehr groß, denn mehr als 80 % der Fläche Australiens haben weniger als 500 mm Niederschlag pro Jahr. 

Verbreitungsgebiet Rotes Riesenkänguru
Nrg800, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

In welchen Gebieten leben Rote Riesenkängurus?

Diese Känguru-Art bewohnt die wüstenähnlichen Gebiete einige hundert Kilometer entfernt von der Küste im Landesinneren westlich der Blue Mountains, bis hin zur Westküste Australiens. Zum Lebensraum gehören große Gebiete von New South Wales, Victoria, South Australia, Western Australia, Queensland, und des Northern Territory. Diese Spezies lebt somit im Outback Australiens. Deshalb sehen die wenigsten Menschen Rote Riesenkängurus in der Natur. 

Lebensraum

Rotes Riesenkänguru in der Wüste Australiens
Source: dnatheist, CC BY 2.0 (modified)

Rote Riesenkängurus sind gut an die trockenen Bedingungen angepasst. Der Lebensraum besteht aus trockenen Wüsten und Gebieten rund um Salzseen. Die Tiere leben in Gebieten mit niedriger Vegetation wie kleinen Eucalyptus-Bäumen und kleinen Mulga-Bäume die im Outback Australiens heimisch sind. 

Das Rote Riesenkänguru lebt am liebsten in weiten Ebenen. Während des Tages legen sich die Kängurus unter die wenigen Bäume die es in den trockenen Gebieten gibt. Durch das große Verbreitungsgebiet leben Rote Riesenkängurus nicht nur im trockenen Weideland. Sie leben auch in Wäldern sowie Gebieten in Flussnähe. 

Das bedeutet, dass die Tiere relativ anspruchslos sind. Sie benötigen nur genügend Nahrung sowie etwas Schatten. 

Das Revier von Roten Kängurus ist in der Regel innerhalb von 10 – 20 km einer Wasserstelle. 

Reviergrößen

Die typische Reviergröße eines Roten Riesenkänguru beträgt etwa 150 – 800 ha. Damit ist die übliche Reviergröße deutlich größer als bei anderen Känguru-Arten. Das Revier kann bei guter Nahrungsversorgung auch deutlich kleiner sein mit weniger als 20 ha. 

Die folgende Tabelle zeigt typische Reviergrößen für Rote Riesenkängurus im Vergleich zu anderen Känguru-Arten:

Känguru-ArtTypische Reviergröße der Känguru-Art
Rotes Riesenkänguru20  – 800 ha
Westliches Graues Riesenkänguru40 – 700 ha
Östliches Graues Riesenkänguru20 – 1000 ha 

Die Tabelle zeigt die typische Reviergröße von verschiedenen Känguru-Arten. In Gebieten mit großem Futterangebot ist die Reviergröße typischerweise klein. In Gebieten mit einem schlechten Futterangebot ist die Reviergröße oft deutlich größer. 

Die Reviergrößen der Männchen sind wesentlich größer als die Reviergrößen der Weibchen. Insbesondere wenn ein Männchen nach paarungswilligen Weibchen sucht vergrößert sich die Reviergröße signifikant. In der Regel ist das Revier der Männchen doppelt so groß wie das Revier der Weibchen. 

Weibliche Kängurus mit einem Jungtier (entweder im Beutel oder abhängige Kinder außerhalb des Beutels) haben eine deutlich kleinere Reviergröße. 

Rote Riesenkängurus sind sesshaft

Viele Rote Kängurus verlassen ihr gewohntes Revier nur ungern und unter bestimmten Voraussetzungen. 

Dürre ist ein häufiger Grund der zum Verlassen des gewohnten Reviers führt. Es wurde jedoch beobachtet, dass manche Kängurus nach dem Ende der Dürre wieder in ihr gewohntes Gebiet zurückkehren. 

Andere Tiere wurden dabei beobachtet wie sie mehrere hundert Kilometer entfernt ein neues Revier fanden. Die Tiere entfernen sich oft zwischen 50 und 300 km von ihrem alten Revier um neue, fruchtbare, Gebiete zu entdecken. Im Allgemeinen verlassen männliche Kängurus häufiger das gewohnte Revier im Vergleich zu weiblichen Kängurus. 

Kängurus haben ein Gespür für bessere Gebiete

Rote Riesenkängurus müssen jedoch nicht weit hüpfen um ihr gewohntes Revier zu verlassen. Lokale Niederschläge können Kängurus anlocken die eigentlich viele Kilometer entfernt leben. Das neue grüne Gras das dem starken Regen wächst gehört zum Lieblingsessen der Kängurus. 

Manche Kängurus bleiben im neuen Gebiet. Andere Kängurus bewegen sich am späten Nachmittag in das Gebiet um zu fressen und kehren in ihr gewohntes Gebiet am frühen Morgen zurück. 

Insbesondere junge männliche Rote Kängurus entdecken gerne die Gebiete außerhalb des gewohnten Reviers. 

Überschneiden sich die Reviere von Roten Riesenkängurus?

Forscher konnten bisher nicht eindeutige klären ob sich die Reviere von Roten Riesenkängurus überschneiden. Es ist bekannt, dass sich die Reviere der Östlichen Grauen Riesenkängurus überlappen, doch durch den dünn besiedelten Lebensraum der Roten Riesenkängurus ist die Beobachtung schwierig. 

Bisherige Beobachtungen zeigten, dass sich die Reviere von Weibchen nicht überschneiden wenn genug Platz vorhanden ist. Bei dichteren Känguru-Populationen, in der Regel in Gebieten mit sehr gutter Wasser- und Nahrungsversorgung, wurden auch überschneidende Reviere beobachtet. 

Nahrung und Wasserbedarf

Westliches Graues Riesenkänguru an einer Wasserstelle

Der Körper eines Roten Riesenkänguru ist extrem sparsam beim Verbrauch von Wasser. Die Tiere können ein bis zwei Wochen ohne direkter Wasseraufnahme überleben. Sie sind echte Überlebenskünstler die auch widrigen Umständen trotzen.

Welche Känguru-Art kommt am besten mit wenig Wasser zurecht?

Studien zeigten, dass Rote Riesenkängurus besser mit längeren Trockenperioden klarkommen als Östliche Graue Riesenkängurus. Das erklärt warum Rote Riesenkängurus in den trockenen Outback-Regionen leben, während Östliche und Westliche Graue Riesenkängurus in den feuchteren Regionen Australiens in Küstennähe leben. Rote Risenkängurus haben bei hohen Temperaturen einen geringeren Wasserbedarf als Graue Riesenkängurus.

Nahrung

Rote Riesenkängurus sind reine Pflanzenfresser. Sie fressen junge saftige grüne Gräser, ältere trockene Gräser, Sträucher, sowie Blätter. 

Forscher in New South Wales beobachteten wie Kängurus die folgenden Pflanzen mit absteigender Beliebtheit fraßen:

  • Frisches Gras
  • Grüne Stauden
  • Normales Gras
  • Salz-toleratene Büsche wie Melden (Atriplex)
  • Trockenes Gras
  • Akazien sowie Äste mit Blättern, Knospen, Blüten, oder neuen Trieben
  • Maireana: ausdauernde krautige Pflanzen oder Sträucher

Die Roten Riesenkängurus fressen am liebsten grünes frisches Gras. Trockenes Gras wird normalerweise nur gefressen wenn kein besseres Futter zur Verfügung steht. Etwa 75 % – 99 % der Nahrung eines Roten Riesenkänguru besteht aus Gras. Die Tiere fressen am liesten Pflanzen mit Blüten, hohe Gräser werden wenn möglich vermieden. Am wenigsten beliebt waren Akazien und Maireana. Sträucher werden vor allem im Winter bei wenig Niederschlag gefressen.

Doch wie viel Nahrung müssen Rote Riesenkängurus täglich aufnehmen?

Ein durchschnittliches ausgewachsenes weiblliches Rotes Riesenkänguru mit einem Körpergewicht von rund 25 kg benötigt etwa 0,59 kg Futter pro Tag. 

Rote Riesenkängurus benötigen etwa die Hälfte an Futter im Vergleich zu Schafen und Ziegen. Außerdem benötigen Kängurus etwa 20 – 30 % weniger Eiweiß als Säugetiere mit einem vergleichbaren Körpergewicht. Wusstest Du, dass die Verdauung bei Kängurus ähnlich funktioniert wie bei Kühen? 

Wie viel Wasser benötigen Rote Riesenkängurus?

Etwa 30 % des Wassberbedarfs werden in der Regel über die Nahrung aufgenommen. In der kühlen Jahreszeit kann der Verzehr von frischen saftigen Gräsern sogar bis zu 100 % des Wasserbedarfs befriedigen. Das wird durch den hohen Wasseranteil in den frischen Gräsern, und dem reduzierten Wasserbedarf der Kängurus bei kühlen Temperaturen ermöglicht. 

Doch wie viel Wasser benötigen Rote Riesenkängurus?

Rote Riesenkängurus benötigen 40 ml Wasser pro Kilogram Körpergewicht pro Tag unter kühlen Bedingungen, und 100 ml Wasser pro Kilogram Körpergewicht pro Tag bei hohen Temperaturen. 

Etwa 75 % des Körpergewichts von Kängurus besteht aus Wasser. Rote Riesenkängurus können bis zu 20 % ihres Körpergewichts an Wasser ohne nennenswerte Beeinträchtigungen verlieren. Das Wasserdefizit kann innerhalb kürzester Zeit wieder durch das Trinken von Wasser ausgeglichen werden. 

Die benötigte Wassermenge der Roten Riesenkängurus ist vergleichbar mit den Bergkängurus. Rote Riesenkängurus benötigen außerdem nur einen Bruchteil des Wassers im Vergleich zu Schafen und Kühen. 

Wie können Rote Riesenkängurus den Wasserverbrauch reduzieren?

Bei hohen Lufttemperaturen geschieht der größte Wasserverlust durch Verdunsten. Dadurch wird die Körpertemperatur reguliert. 

Doch Rote Riesenkängurus beherrschen mehrere Tricks um den Wasserbedarf zu reduzieren:

Das Fell der Roten Riesenkängurus reflektiert bis zu 30 % mehr Sonneneinstrahlung im Vergleich zu den artverwandten Bergkängurus. Die Tiere verbringen die heißen Sonnentage im Schatten unter einem Baum und kommen erst am späten Nachmittag aus ihrem Versteck. 

Des Weiteren können Rote Riesenkängurus bei Trockenheit den Wassergehalt der Ausscheidungen deutlich reduzieren. Dazu wird der Urin konzentriert. Auch der Kot wird deutlich trockener ausgeschieden. 

Wo finden Rote Riesenkängurus Wasser?

Wie bereits beschrieben können Kängurus einen gewissen Teil des Wasserbedarfs über die Nahrung aufnehmen. Für den Großteil des Wasserbedarfs müssen Kängurus jedoch Wasserstellen finden.

Im Inland Australiens gibt es zahlreiche salzhaltige Seen. Aufgrund der angepassten Nierenfunktion können die Tiere auch salzhatltiges Wasser für die Flüssigkeitszufuhr verwenden. 

Aufgrund menschlicher Aktivitäten im Inland Australiens finden Rote Riesenkängurus zunehmend nebschlich geschaffene Wasserstellen. Diese Wasserstellen wurden eigentlich für die Rinder- und Schafzucht errichtet. Durch diese Wasserstellen werden die Überlebenschancen in schwierigen Regionen deutlich erhöht.

Weit entfernte Wasserstellen stellen für Kängurus kein Problem dar. Durch ihre extrem effiziente Art der Fortbewegung zahlt sich das Zurücklegen großer Strecken aus. Dieser Artikel beschreibt die faszinierende Fortbewegung bei Kängurus

Wann fressen Kängurus?

Westliche Graue Riesenkängurus bei Sonnenuntergang

Kängurus sind nachtaktive Tiere. Rasten sowie die Suche nach Essbarem sind die Hauptaktivitäten der Roten Riesenkängurus. Die Suche nach Nahrung erfolgt vor allem bei der Morgendämmerung. Abends startet die Nahrungssuche bei Sonnenuntergang und setzt sich während der Nacht fort. Tagsüber rasten Kängurus im Schatten unter einem Baum und fressen nur in Ausnahmefällen.  

Population

Die Känguru-Population wird vor allem von Einflüssen wie Krankheiten, Dürre und Raubtieren beeinflusst. 

Wie viele Rote Riesenkängurus leben in Australien?

Schätzungen zufolge leben zumindet 11 Millionen Rote Riesenkängurus in Australien. 

Rote Riesenkängurus bewohnen große Gebiete des Australischen Kontinents, dennoch sind Östliche Graue Riesenkängurus in der Überzahl.

Die Anzahl der in Australien lebenden Kängurus kann nur geschätzt werden. Die Schätzungen beziehen sich jedoch nur auf Gebiete in denen die kommerzielle Nutzung von Kängurus erlaubt ist. Das bedeutet, dass die tatsächliche Anzahl an Tieren deutlich größer ist. Schätzungen zufolge gibt es in Australien etwa 45 Millionen Kängurus der größeren Arten. 

Die Australische Regierung veröffentlichte die Statistiken der Känguru-Population für 2011 (source): 

StaatAnzahl Roter RiesenkängurusAnzahl Westlicher Grauer RiesenkängurusAnzahl Östlicher Grauer RiesenkängurusAnzahl Bergkängurus
South Australia1.158.000674.000494.000
Western Australia638.0001.177.000
New South Wales3.972.000496.0005.258.00088.430
Queensland5.745.00010.799.0003.799.973

Dieser Artikel erklärt woher diese Zahlen stammen und warum sie nur eine grobe Schätzung sind. 

Australiens Dingo-Zaun

Dingo Zaun bei Bell in Queensland Australien
Source: JulieMay54, CC BY-SA 4.0

Australiens Dingo-Zaun zeigt wie sehr Raubtiere die Känguru-Population beeinflussen können. Dingos sind Feinde der Kängurus. Der Dingo-Zaun wurde im 19. Jahrhundert gebaut um Australische Bauern sowie deren Vieh vor Dingos und wilden Hunden zu schützen. Die Känguru-Population im geschützten Bereich ist deutlich größer als im nicht geschützte Bereich. 

Dürre, Krankheiten, und altersbedinge Probleme

Die Känguru-Population wird vor allem durch Dürre, Überflutungen, Feinde, Alterserscheinungen sowie Krankheiten beeinflusst. Buschfeuer stellen für Gesamtpopulation von Roten Riesenkängurus aufgrund ihrer Geschwindigkeit in der Regel kein existenzielles Problem dar. 

Den größten Einfluss auf die Känguru-Population hat ein Nährstoffmangel der zum Tod des Tieres führt. Der Mangel an Nährstoffen wird durch Dürre, aber auch stark abgenutzte Zähne verursacht. Insbesondere junge Tiere leiden an den Folgen der Dürre da sie über wenige Reserven verfügen. Ein schlechtes Nahrungsangebot kann die Überlebenschancen der Jungtiere auf weniger als 15 % reduzieren. 

Schwache Tiere werden auch leichter die Beute von natürlichen Feinden wie Dingos. Geschwächte Tiere sind ebenso anfälliger für Krankheiten.

Welchen Einfluss haben Menschen auf Rote Riesenkängurus?

Der Einfluss des Menschen ist sowohl positiv als auch negativ.

Einerseits nutzen Kängurus von Menschen gemachte Wasserstellen in den trockenen Regionen Australiens. Andererseits wird das Känguru-Fleisch von Menschen verwertet. Außerdem werden Kängurus von Autos angefahren. Das kann sowohl für das Känguru, aber auch die Menschen im Auto fatal enden. 

Dieser Artikel beschreibt die Gefahren und Feinde der Kängurus im Detail.

Das Leben im Mob

Kängurus sind gesellige Tiere die in Gruppen leben. Diese Gruppen von Kängurus werden “Mob” genannt. Tiere im Mob leben langfristig zusammen. Dieser Artikel beschreibt die Details des Känguru-Mobs. 

Das Sozialverhalten der Roten Riesenkängurus ist schwer zu erforschen. Ein Grund dafür ist, dass diese Spezies in sehr dünn besiedelten Gebieten lebt. 

Durch das dünn besiedelte Verbreitungsgebiet entsteht der Eindruck, dass Rote Riesenkängurus weniger gesellig sind als Graue Kängurus und Antilopenkängurus. Doch dieser Eindruck konnte noch nicht eindeutig bestätigt werden. 

Etwa 20 % der Tiere leben alleine, 80 % der Tiere leben in einem Mob bestehend aus zwei oder mehr Kängurus. 

Die folgende Tabelle zeigt die typische Mob-Größe für verschiedene Känguru-Spezies:

Känguru-SpeziesTypische Anzahl an Kängurus im Mob
Rotes Riesenkänguru3 – 4
Westliches Graues Riesenkänguru2 – 16
Östliches Graues Riesenkänguru3 – 22
Antilopenkänguru3 – 11
Bergkänguru2 – 3

Die Tabelle zeigt, dass ein Mob Roter Riesenkängurus typischerweise aus 3 – 4 Tieren besteht. Etwa 30 % der Kängurus leben in einem Mob bestehend aus zwei Kängurus. Dieser Mob besteht oft aus der Känguru-Mutter mit einem Jungtier. 

Die Mob-Größe ist stark abhängig von den Lebensbedingungen. In Gebieten mit guter Nahrungsversorgung sind Mobs deutlich größer mit 10 – 20 Tieren. 

Welche Tiere leben im Mob?

Ein Känguru-Mob besteht oft aus Verwandten sowie Kängurus die ebenfalls in der Umgebung wohnen. Im Mob gibt es soziale interaktionen und es bildet sich eine Hierarchie die vor allem bei gefangengehaltenen Mobs ersichtlich wird. Der Kern eines Mob sind die erwachsenen Weibchen. Sie ziehen die Männchen an.

Die großen dominaten Männchen leben oft alleine. Die anderen kleineren erwachsenen Männchen leben oft in kleinen Mobs zusammen. Die nicht geschlechtsreifen Jungtiere leben im Mob gemeinsam mit der Mutter. 

Fortpflanzung und Paarung

Rotes Riesenkänguru Jungtier Joey
Source: Fiver, der Hellseher, CC BY-SA 4.0

Die Fortpflanzung der Roten Riesenkängurus ist weitgehend ident mit den anderen Känguru-Arten. Wie die Fortpflanzung, die Geburt, sowie das Heranwachsen eines Jungtiers genau funktioniert wird in diesem Artikel beschrieben. 

Die nächsten Absätze beschreiben die wesentlichen Fakten der Fortpflanzung bei Roten Riesenkängurus:

  • Weibliche Rote Riesenkängurus können das ganze Jahr lang Jungtiere bekommen.
  • Die Schwangerschaftszeit bei Roten Riesenkängurus beträgt nur 33 Tage. 
  • Der weibliche Zyklus dauert 35 Tage.
  • Beim Roten Riesenkängurus kommt es zu einer verzögerten Geburt. 

Geschlechtsreife

Die Geschlechtsreife ist abhängig vom Geschlecht sowie den Lebensbedingungen des Tieres. 

Wann tritt die Geschlechtsreife bei Roten Riesenkängurus ein?

Weibliche Rote Riesenkängurus werden in einem Alter zwischen 15 und 20 Monate geschlechtsreif. Männchen erreichen nach etwa 24 Monaten die Geschlechtsreife.

Die folgende Tabelle zeigt wann die Geschlechtsreife bei verschiedenen Känguru-Spezies je nach Geschlecht eintritt:

Känguru-SpeziesWann Männchen die Geschlechtsreife erreichenWann Weibchen die Geschlechtsreife erreichen
Rotes Riesenkänguru24 Monate15 – 20 Monate
Westliches Graues Riesenkänguru30 – 36 Monate14 – 18 Monate
Östliches Graues Riesenkänguru30 – 48 Monate18 – 24 Monate

Die Tabelle zeigt, dass das Erreichen der Geschlechtsreife deutlichen Schwankungungen unterliegt. Diese Schwankungen sind vor allem von den Lebensbedingungen wie der Nahrungsversorgung abhängig. Es ist jedoch deutlich erkennbar, dass weibliche Rote Riesenkängurus früher die Geschlechtsreife erreichen als bei den Grauen Riesenkängurus. 

Paarung und Schwangerschaft

Die Paarung erfolgt bei Roten Riesenkängurus ähnlich wie bei den anderen großen Känguru-Spezies. Doch wie genau erfolgt die Paarung?

Vor einer möglichen Paarung folgt das Männchen dem Weibchen mit wenig Abstand. Normalerweise haben die größten, stärksten dominanten Männchen die besten Chancen um sich mit Weibchen zu paaren. Die Rangordnung wird bei kleinen Känguru-Boxkämpfen entschieden. Doch auch andere männliche Kängurus können im richtigen unbeobachteten Moment die Gunst der Stunde nutzen und sich mit Weibchen paaren. 

Doch was geschieht wenn sich ein Weibchen nicht paaren möchte?

Ist das Weibchen nicht paarungswillig kann es jüngere und kleinere männliche Kängurus auch aggressiv zurückweisen. Dominante Tiere werden üblicherweise nicht aggressiv zurückgewiesen. Stattdessen geht das Weibchen einfach fort wenn es kein Interesse hat. 

Wie finden Männchen passende Weibchen?

Da Rote Riesenkängurus in spärlich besiedelten Regionen leben müssen Männchen die Weibchen in einem großen Umkreis auf paarungswilligkeit prüfen. Umgekehrt vergrößern empfängliche Weibchen ihr Revier um die Aufmerksamkeit der Männchen auf sich zu ziehen. Männliche Kängurus können Weibchen die bald empfänglich sind auch daran erkennen, dass sie große Jungtiere im Beutel tragen die diesen zeitnah verlassen werden. Sobald diese Jungtiere den Beutel verlassen sind die Weibchen bereit zur Paarung. 

Bereitschaft zur Paarung

Das männliche Känguru schnüffelt an weiblichen Kängurus um die Zyklusphase zu bestimmen. Wenn das weibliche Tier im Östrus ist kann die Paarung beginnen. Der Östrus ist ein Abschnitt im Sexualzyklus bei dem das weibliche Tier begattungsbereit ist. Der Östrus des Roten Kängurus dauert etwa 35 Tage. 

Zur Paarung bückt sich das Weibchen, während das Männchen sich von hinten über das Weibchen lehnt.

Im Reproduktionstrackt des Weibchens wird Sperma zum Ei transportiert damit die Befruchtung geschehen kann. 

Wie lange sind Kängurus schwanger?

Weibliche Rote Riesenkängurus haben eine Schwangerschaftszeit von nur 33 Tagen. Danach erfolgt die Geburt eines wenig entwickelten Fötus der blind, haarlos, etwa 2 cm groß und noch nicht die Gestalt eines Kängurus hat. 

Geburt und Leben des jungen Kängurus im Beutel

Die Schwangerschaftszeit ist bei Beuteltieren vergleichsweise kurz. Auch bei Roten Riesenkängurus erfolgt nach etwa 33 Tagen die Geburt des Fötus. 

Vor der Geburt reinigt das Muttertier noch einmal intensiv den Beutel. Vermehrtes Reinigen des Beutels ist ein Anzeichen für eine baldige Geburt. 

Geburtsposition

Das Muttertier begibt sich dann in die Geburtsposition. Für die Geburtsposition stützt sich das Tier am liebsten mit dem Rücken an einem Baum ab und sitzt auf den Hinterbeinen und dem Schwanz.

Geburt:

Die Geburt eines Roten Känguru wird in diesem unglaublichen Video gezeigt:

Geburt eines Roten Riesenkänguru

Der Fötus verlässt den Uterus über den Geburtskanal der Mutter. Die Öffnung des Geburtskanals liegt zwischen dem Bauch und dem Schwanz. Das Neugeborene muss nun eigenständig in den Beutel der Mutter klettern. Es ist dabei blind, ohne Fell, etwa so groß wie eine Erbse, und nutzt nur die etwas besser entwickelten Vorderpfoten zur Fortbewegung in den Beutel. Das bedeutet, dass Kängurus nicht im Beutel der Mutter geboren werden! Neugeborene haben jedoch einen ausgeprägten Orientierungssinn da das Innerohr bereits entwickelt ist und können so zwischen oben und unten unterscheiden. Ebenso entwickelt ist der Geruchssinn.

Känguru Neugeborenes im Beutel
Source: Geoff Shaw

Der Weg vom Geburtskanal in den Beutel dauert zwischen 1 und 4 Minuten und wird instinktiv ohne Hilfe der Mutter zurückgelegt. Das Muttertier leckt währenddessen die Öffnung des Geburtskanals sowie den umliegenden Bereich ab, um ausgetretene Flüssigkeiten zu entfernen. 

Lese diesen Artikel um alle Details über die Geburt eines Känguru zu erfahren

Sobald das Neugeborene den Beutel erreicht sucht es eine Zitze. Die Zitze liefert die Nahrung für das Neugeborene innerhalb der ersten Lebensmonate. 

Leben im Beutel

Das Neugeborene wächst nun im Beutel heran. Es bleibt die ersten 70 Tage ununterbrochen an der Zitze. 

Im Alter von rund fünf Monaten schaut das Tier zum ersten Mal mit dem Kopf aus dem Beutel heraus und beginnt am Gras zu nagen. Es verlässt den Beutel zum ersten Mal nach rund 6 Monaten, kommt jedoch wieder in den Beutel zurück. Das Tier verlässt den Beutel endgültig im Alter von knapp 8 Monaten. Es steckt dennoch bis zu einem Alter von 12 Monaten regelmäßig die Schnauze in den Beutel um Muttermilch zu trinken. 

Zum Zeitpunkt der endgültigen Entwöhnung hat das Jungtier ein Gewicht von rund 5 kg. Nach der Entwöhnung bleibt ein starkes Verhältnis zwischen der Mutter und dem Nachkommen aufrecht, insbesondere bei weiblichen Nachfahren. Männchen trennen sich oft mit dem Eintreten der sexualreife von der Mutter. Dieser Artikel beschreibt wie lange Kängurus im Beutel bleiben.  

Verzögerte Geburt bei Roten Riesenkängurus

Bereits ein oder zwei Tage nach der Geburt des Jungtiers ist das weibliche Tier wieder bereit zur Paarung. Weibliche Kängurus sind deshalb, allgemeinem gesprochen, immer schwanger. Doch es wäre fatal wenn die nächste Geburt nach rund 33 Tagen stattfinden würde da bereits ein Jungtier im Beutel heranwächst. 

Wie läuft die verzögerte Geburt ab?

Solange ein Jungtier im Beutel ist wird die Schwangerschaft pausiert. Der Embryo entwickelt sich nicht weiter als bis zur Blastocyste. In der Blastocyste bleibt die Entwicklung bei weniger als 100 Zellen stehen. Damit bleibt der Embryo in einem sehr frühen Entwicklungsstadium stehen. Es bleibt für einige Monate im Uterus. Erst ein bestimmtes Signal führt zur Weiterentwicklung des Embryo. Erst durch Verlust des Jungtiers im Beutel oder zum Ende der Zeit im Beutel vor der Entwöhnung wird das Signal zur Weiterentwicklung des Embryo erzeugt. 

Was sind die Vorteile der verzögerten Geburt bei Kängurus?

Sollte ein Neugeborenes im Beutel nicht überleben kann die Mutter, mit Hilfe der verzögerten Geburt, sehr schnell dieses Neugeborene ersetzen und die Känguru-Population aufrecht erhalten. 

Anatomie der Weibchen

Weibliche Rote Riesenkängurus sind deutlich kleiner als Männchen. Dieses Phänomen wird Sexualdimorphismus genannt.

Weibchen haben einen Beutel der jedoch schwer erkennbar ist. Lediglich dann wenn sich ein älteres Jungtier im Beutel befindet ist der Beutel gut sichtbar. Der Beutel ist eine Hautfalte mit einer Öffnung. Diese Öffnung kann vom Weibchen durch die Muskelspannung kontrolliert werden. 

Weibliche Kängurus werden jedoch ohne Beutel geboren. Der Beutel bildet sich erst nach der Geburt. Männchen haben keinen Beutel. Dieser Artikel beschreibt den Beutel von Kängurus im Detail. 

Anatomie der Männchen

Durch die gut sichtbaren Hoden sowie anhand der Körpergröße sind ausgewachsene Männchen leicht von Weibchen zu unterscheiden. 

Im entspannten Zustand ist der Penis S-Förmig geschützt im Präputialsack. Im erregten Zustand wird der Penis nach unten und vorne erweitert. 

Abgesehen von der Paarung spielt das Männchen beim Großziehen des Jungtiers keine besondere Rolle. 

Weitere Informationen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.